Beitrags-Archiv für die Kategory 'Weinstraße'

Grünstadt Asselheim

Sonntag, 22. Januar 2012 9:34

Grünstadt Asselheim

Ein Kreisel voller Symbole

Asselheim ist ein rheinland-pfälzischer Stadtteil von Grünstadt, welches knapp 20 Kilometer von Worms entfernt liegt. Am besten erreicht man Asselheim über die B271 oder über die Landstraßen 516 und 395.
Der Stadtteil Asselheim liegt im sogenannten Eistal und beheimatet über 1200 Einwohner. Sehr bekannt wurde der Ort, weil im Eistal der erste Eiswein Deutschlands produziert worden war. Besonders interessante Sehenswürdigkeiten in Asselheim sind zwei noch erhaltene Befestigungstürme, die wohl zu einer Stadtmauer gehörten. Allerdings konnte bis heute nicht festgestellt werden, zu welcher Zeit die Türme gebaut worden waren. Einer der Türme wurde zu einem Kirchturm für eine evangelische Kirche umgebaut und hat auch heute noch diese Funktion. Die Landschaft Asselheims bewundert man am besten von der Weinwanderhütte aus. Die Vereine und die örtlichen Winzer übernehmen abwechselnd jedes Wochenende die Bewirtung der Gäste auf der Hütte.
Um alle Aspekte des Kreisels in der Asselheimer Weinstraße zu entdecken und deren Bedeutungen zu verstehen, muss man etwas genauer hinsehen. Das Erste, was bei dieser Kreiselkunst auffällt, ist ein großes, aus Holz bestehendes A. Dieses soll die Stadt Asselheim an sich symbolisieren. An diesem A hängt eine Traube aus Metall, die für Asselheim als Anbaugebiet von Wein steht. Erst auf den zweiten Blick ist ersichtlich, dass über diese Traube Wasser läuft und dann auf den Boden tropft. Diese Vorrichtung symbolisiert sehr gut, wie aus den Trauben Wein wird. Denn vor allem Rotwein wird in Asselheim sehr viel produziert. Doch nicht nur diese Skulptur wurde gut durchdacht und hat einen symbolischen Wert, auch die Bepflanzung des Kreisels wurde mit bedacht ausgewählt. Da die Gegend um Asselheim oft auch als Toskana Deutschlands bezeichnet wird, wurden vor allem südländische Pflanzen auf den Kreisel gesetzt, um so eine mediterrane Gestaltung zu erreichen. Des Weiteren sind zwei Bäume eingepflanzt, die ebenfalls einen Hintergrund haben. Asselheim bemüht sich um mehr grün in der Stadt und will das mit diesen zwei Bäumen auf dem Kreisel in der Weinstraße symbolisch darstellen.

Thema: Weinstraße | Kommentare (1) | Autor:

Annweiler – Die Libelle

Dienstag, 4. Oktober 2011 16:19

Die Libelle im Kreisverkehr in Annweiler

Annweiler
Eine Libelle auf dem Kreisel, das hört sich im ersten Moment skurril an. Denn Natur und Verkehr bekommen sich an der ein oder anderen Stelle in die Haare. Doch nicht so in Annweiler, wo eine rund 7,5 Meter hohe Libelle thront. Annweiler ist eine Stadt in Rheinland-Pfalz mit knapp 7000 Einwohner und liegt zwischen Karlsruhe im Süden und Kaiserslautern im Norden direkt am westlichen Eintritt zu dem Naturpark Pfälzer Wald. Dieser ist das größte Waldgebiet in ganz Deutschland. Bekannt ist Annweiler durch seine Lage in einem schönen Weingebiet, nördlich des nahen Elsass, seiner Burg Trifels, dem sanierten Stadtkern mit herrlichen Altbauten und für seine Libelle auf dem Kreisel.

Seit 2006 ziert das Kunstwerk von Luice Wegmann und Daniel Moriz Lehr den Verkehrsknoten im Osten der Stadt, zwischen der Straße Burgenring und Landauer Straße. Autofahrer begegnen der Libelle, wenn sie aus dem Süden von Karlsruhe auf der Autobahn A65 in den Norden fahren, und können hier bei Landau in der Pfalz einen Ausflug zu dem Kreisel machen. Von Landau in der Pfalz geht es über die Bundesstraße 10 westlich nach Annweiler. Auch von Süden führt die Bundesstraße 48 nach Annweiler, Autofahrer kommen hier an der westlichen Seite der Stadt an. Aus der nördlichen Richtung nach Süden führt die Bundesstraße 48 direkt durch den Pfälzer Wald nach Annweiler und führt dort weiter über die Bundesstraße 10 durch die Stadt zu dem Kreisel mit der Libelle.

Thema: Weinstraße | Kommentare (3) | Autor:

Annweiler am Trifels – der christliche Einfluss

Dienstag, 28. Juni 2011 21:16

Annweiler am Trifels

Die Kreiselkunst in Annweiler am Trifels.

Die kleine Stadt Annweiler am Trifels mit ihren knapp 7000 Einwohnern liegt nördlich von Elsass-Lothringen, ganz im Westen von Deutschland im Bundesland Rheinland-Pfalz. Offiziell als Luftkurort anerkannt, fließt der Fluss Queich durch die kleine Stadt. Dass die Stadt schon sehr alt ist, ist nicht nur an den gut erhaltenen Gebäuden zu erkennen, besser gesagt an deren Architektur. Die Stadt wurde zum ersten Mal zu Anfang des 11. Jahrhunderts namentlich in Urkunden genannt. Aus dem 13. Jahrhundert ist das heutige Stadtwappen angelehnt, zeigt es auf der rechten Seite eine rote Burg in Form des Trifels und auf der linken Seite eine goldene Kirche. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt ist sicherlich die beschaulich romantische Altstadt mit den Pflastersteinen und den Häusern im alten Stil gebaut, vor deren Fenstern hier und da Blumenkästen ausgehangen sind. Im Sommer findet hier auch das Richard-Löwenher-Fest statt, ein mittelalterlicher Markt. Besonders einladend ist der sogenannte Schipkapass, eine Straße inmitten der Altstadt. Die Stadt kann auch die Reichsburg Trifels vorweisen, eine Burg auf dem Berg aus rötlichem Stein. Heute lebt die Stadt aber hauptsächlich von der Industrie, also recht modern.

Thema: Weinstraße | Kommentare (1) | Autor:

Haßloch – Der bunte Kreisel

Samstag, 25. Juni 2011 19:37

Haßloch

Bunte Kreiselkunst thront in Haßloch, dem Testdorf der Konsumforschung

Haßloch liegt wie Annweiler oberhalb von Elsass-Lothringen, nur etwas weiter im Lande östlich. Die mehr als 22 000 Einwohner leben aber in einem Dorf oder besser gesagt, einer verbandsfreien Gemeinde in Rheinland-Pfalz. Für so eine große Bewohneranzahl ist das schon außergewöhnlich. Doch das ist nicht das einzig Außergewöhnliche an der Gemeinde. Haßloch ist eine Stadt für die Konsumforschung. Hier werden Produkte getestet, live an den Menschen. Die Bewohner der Gemeinde haben in ihren Supermärkten und Einkaufszentren die Produkte schon vorab zur Verfügung, bevor sie im gesamten Bundesgebiet zur Verfügung stehen. Auch die TV-Werbung und ganze Zeitschriften werden auf die neuen Produkte speziell auf Haßloch zugeschnitten. Wer also neue Trends sucht, der muss nach Haßloch kommen. Die Bewohner von Haßloch bestimmen zum Teil mit, was der Rest Deutschland später zu Gesicht bekommt. Das Gebiet war schon etwa 5000 vor Christus besiedelt und sogar der Kaiser Friedrich I. Barbarossa hat hier genächtigt.
Unsere Kreiselkunst aus Haßloch entspringt aber keineswegs der langen Geschichte der Stadt, noch nimmt sie Bezug auf die regionale Geschichte. Die Kreiselkunst ist im Gegensatz sehr modern gehalten, dafür ist sie ein bemerkenswertes Gebilde. Das liegt an den vielen Details der Figuren und Darstellungen. Auf einem länglichen Betonsockel ist ein wellenförmiger Banner aufgebracht, an dem die Schrift „Badeparadies Haßloch“ in bunter Schrift zu lesen ist. Vor dem Banner steht ein Junge in blauer Badehose und oberhalb von ihm ist ein rot-gelber Ball, auf dem zwei kleine Comic-Figuren stehen. Links ruht sich auf der Welle eine Nixe aus und schaut dem Jungen zu. Rechts von dem Jungen kletter ein anderer Junge auf die Welle hoch. Bemerkenswert sind hier nicht nur die detailreichen Figuren und Abbildungen, sondern auch die bunten Farben der Kreiselkunst. Sie thront auf einer Anhöhe von etwa 1,5 Meter Höhe, die mit Gras bewachsen ist.

Thema: Weinstraße | Kommentare (0) | Autor:

Großkarlbach – der Kreisel

Samstag, 18. Juni 2011 17:09

Großkarlbach Das Kunstwerk auf dem Kreisel an der Weinstraße in Groß-Karlbach

Die Stadt Großkarlbach ist ein beschaulicher Ort, der an der Weinstraße liegt. Das ist, genau genommen, im Bundesland Rheinland-Pfalz und Großkarlbach ist eine kleine Ortsgemeinde mit knapp 1200 Einwohnern. Durch das Dorf fließt der Fluss Eckbach und im Westen ragen die Berge empor, die für den Weinbau genutzt werden. Die Geschichte reicht dennoch weit zurück, bis ins 8. Jahrhundert und gehört heute zum Landkreis Bad Dürkheim. Dass eine kleine Gemeinde dennoch viel aufbieten kann, ist erstaunlich. Ganze 5 Mühlen von ehemals 7 Stück gibt es heute noch und in der Dorfmühle ist ein Mühlenmuseum untergebracht, das erst im Jahre 2007 liebevoll restauriert wurde. Vor den Türen ist es an einem Rad mit Überdachung zu erkennen. Dazu gibt es Veranstaltungen wie das Jazz-Festival, das an der Kampagne „Deutschland – Land der Ideen“ teilnahm, das von Bundespräsident Horst Köhler initiiert wurde. Daneben finden das Kändelgassenfest, der Kerwerummel und natürlich ein Weihnachtsmarkt statt. Ganz schön viel los für ein kleines Dorf.

Thema: Weinstraße | Kommentare (1) | Autor:

Kunstwerk Kreisl in Bad Dürkheim

Samstag, 24. April 2010 16:16

Das Kunstwerk auf dem Wurstmarktkreisel zeugt von der Stadt des Weines! Und liegt an der Weinstraße.

Die Kunst inmitten des Kreisl in Bad Dürkheim bezieht sich direkt auf die Region. Ein schwarzer Stahlpfeiler ragt in die Höhe und an ihm haften verschiedene Formen. Klar erkennbar sind an einer schwarzen Strebe die Gläser, zwei Weingläser oben und ein Saftglas etwa in der Mitte der Statue.
In blauer Farbe sind diese Kunstwerke gemacht. An der anderen Seite hängt eine Traubenrebe unterhalb der Höhe der Weingläser. Darunter wölbt sich ein Bogen hervor, der von vorne als kreisrunder Gegenstand erkannt wird, mit einem Speichenrand an der Front.
Beides zieht sich durch rechteckige Durchtrennungen durch den gesamten Pfeiler.

Der Standort dieses Kunstwerkes ist als Wurstmarktkreisel bekannt und Besucher wissen sofort, dass sie richtig sind. Hier findet jedes Jahr der Bad Dürkheimer Wurstmarkt statt, der die Stadt weltbekannt machte. Es ist vielmehr das größte Weinfest der Welt und zieht Millionen Besucher an. Bad Dürkheim selbst ist eine Kreisstadt mit knapp 20 000 Einwohnern in Rheinland-Pfalz. Sie liegt an der Deutschen Weinstraße nahe der französischen Grenze.

Thema: Weinstraße | Kommentare (1) | Autor: