Tag-Archiv für » Skulpturen «

Alzey auf einem Kreisel

Donnerstag, 21. Februar 2013 16:45

Wahrzeichen von Alzey auf einem Kreisel

Alzey

Man erreicht Alzey am besten über die Autobahnen 61 und 63, die sich nördlich der Stadt schneiden. Bei Alzey handelt es sich um einen Ort, der nähe Worms in der Rheinland-Pfalz zu finden ist.

Alzey ist stark verbunden mit dem Weinanbau und weiß dies in Szene zu setzen. Es gibt sogar eine Auszeichnung für Personen, die besondere Leistungen rund um den Wein oder die Weinkultur erbracht haben. Ihnen wird einmal im Jahr die Georg-Scheu-Plakette verliehen. Natürlich wird zu ehren des Weinanbaus in Alzey auch jährlich ein Winzerfest veranstaltet, das traditionell mit dem Alser Lied eröffnet wird, das ebenfalls vom Weinanbau in der Stadt handelt. Am ersten Sonntag des Septembers findet eine Weinbergshäuschen Wanderung statt, bei der viele Winzer und regionale Vereine Speisen und Getränke anbieten, die typisch für Alzey sind und meistens rheinhessischen Wein aus der Region enthalten oder daraus hergestellt wurden.

In der Nibelungenstraße ist ein Kreisverkehr, in dessen Mitte eine besondere Skulptur für Alzey zu sehen ist. Es handelt sich dabei um eine viereckige hohe Säule aus Holz, in die Bilder geschnitzt wurden. Diese Bilder haben symbolische Bedeutung und einen engen Bezug zur Stadt Alzey. Unter den vier eingeschnitzten Bildern ist eines, das den Umriss eines Turms zeigt. Es handelt sich dabei um den Turm des alten Rathauses, das auf dem Fischermarkt zu finden ist und ein sehr historisches Gebäude ist. Direkt über dem Bild des Rathausturmes findet man ein Symbol für das Stadtrecht Alzeys. Dieses erlangten sie im Jahre 1277, was auch in der Schnitzerei verdeutlicht wird. Das Bild zum Stadtrecht scheint einen Mann auf einem Thron zu zeigen, der ähnlich wie ein König aussieht und ein Zepter schwingt. Das soll die gewachsene Bedeutung der Stadt zeigen, wegen der das Stadtrecht verliehen worden war.

Thema: Allgemein | Kommentare (0) | Autor:

Der Räuber in Simmern..

Samstag, 8. Mai 2010 7:52

Kreiselkunst mit einem Räuber in Simmern am Obi.

In der Kreisstadt Simmern steht ein weiteres Kreiselkunstwerk, über das es zu berichten lohnt. Grund hierfür ist ein Neubau, man könnte auch Umbau des Kreisels dazu sagen. Letztlich wurde nämlich nicht der Kreisel, sondern das Kunstwerk neu formiert. An der B50 steht nun ein etwa 6 Meter langes Denkmal, so könnte es genannt werden, das einen starken Bezug zu der Stadt aufweist. Nicht nur, dass Simmern direkt dort zu lesen ist… – aber erstmal zum Werk selbst! Auf einem Kreisel mit einem geschätzten Durchmesser von gut 10 Metern ragt eine braune Wand empor. Diese Wand besteht aus dem Umriss von Häusern, in Längsrichtung und von der Frontansicht. Er zeigt auch zwei Kirchen und ganz rechts ist der Umriss eines Räubers zu sehen, mit Feder an der Mütze und einer Pistole in der Hand. In diese Wand wurde ein Schriftzug mit „Kreisstadt Simmern“ eingebracht, um genauer zu sein, ausgestanzt.

Die gebogene Wand schmiegt sich an die kreisrunde Form an und steht auf der Kante zu einem kleinen Abhang. In einer Schräge geht es von der Fahrbahn hoch zu einer Plattform, hin zu dem Kunstwerk. Massiv sieht dieser Aufbau aus, denn er besteht aus groben Steinen und kleinen Steinbrocken, in die Verkehrsschilder eingebracht wurde. Lampen in der Schräge scheinen auf die braune Wand auf dem Kreisel und beleuchten das Kunstwerk bei Dunkelheit. Auf dem Kreisel ist aber noch genügend Platz, denn das Kunstwerk nimmt etwa ein Drittel der Fläche ein. Vielleicht entsteht hier ein ganz besonderer Kreisel, der verschiedene Formen an Kreiselkunstwerken zeigt.

Thema: Simmern | Kommentare (0) | Autor: