Alzey auf einem Kreisel

Wahrzeichen von Alzey auf einem Kreisel

Alzey

Man erreicht Alzey am besten über die Autobahnen 61 und 63, die sich nördlich der Stadt schneiden. Bei Alzey handelt es sich um einen Ort, der nähe Worms in der Rheinland-Pfalz zu finden ist.

Alzey ist stark verbunden mit dem Weinanbau und weiß dies in Szene zu setzen. Es gibt sogar eine Auszeichnung für Personen, die besondere Leistungen rund um den Wein oder die Weinkultur erbracht haben. Ihnen wird einmal im Jahr die Georg-Scheu-Plakette verliehen. Natürlich wird zu ehren des Weinanbaus in Alzey auch jährlich ein Winzerfest veranstaltet, das traditionell mit dem Alser Lied eröffnet wird, das ebenfalls vom Weinanbau in der Stadt handelt. Am ersten Sonntag des Septembers findet eine Weinbergshäuschen Wanderung statt, bei der viele Winzer und regionale Vereine Speisen und Getränke anbieten, die typisch für Alzey sind und meistens rheinhessischen Wein aus der Region enthalten oder daraus hergestellt wurden.

In der Nibelungenstraße ist ein Kreisverkehr, in dessen Mitte eine besondere Skulptur für Alzey zu sehen ist. Es handelt sich dabei um eine viereckige hohe Säule aus Holz, in die Bilder geschnitzt wurden. Diese Bilder haben symbolische Bedeutung und einen engen Bezug zur Stadt Alzey. Unter den vier eingeschnitzten Bildern ist eines, das den Umriss eines Turms zeigt. Es handelt sich dabei um den Turm des alten Rathauses, das auf dem Fischermarkt zu finden ist und ein sehr historisches Gebäude ist. Direkt über dem Bild des Rathausturmes findet man ein Symbol für das Stadtrecht Alzeys. Dieses erlangten sie im Jahre 1277, was auch in der Schnitzerei verdeutlicht wird. Das Bild zum Stadtrecht scheint einen Mann auf einem Thron zu zeigen, der ähnlich wie ein König aussieht und ein Zepter schwingt. Das soll die gewachsene Bedeutung der Stadt zeigen, wegen der das Stadtrecht verliehen worden war.

Eine weitere Abbildung zeigt Geräte, mit denen man Gebäude und Bauwerke entwirft, und wird mit dem Namen Nikolaus Eseler beschrieben. Nikolaus Eseler war ein bedeutender Baumeister, der 1410 in Alzey geboren wurde. Er war der Baumeister der St.-Georgs-Kirche in Dinkelsbühl und arbeitete zeitweise auch am Mainzer Dom. Das letzte Bildnis auf der Skulptur zeigt einen Reiter auf einem Pferd. Dieses Pferd symbolisiert die Bronzestatue eines Pferdes, die auf dem Rossmarkt von Alzey steht, der den Mittelpunkt der Stadt darstellt. Die Figur wurde von Gernot Rumpf entworfen und ist ein Wahrzeichen der Stadt Alzey

 

Autor:
Datum: Donnerstag, 21. Februar 2013 16:45
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben