Föhren

Föhren

In Föhren ein Baum als Symbol für alle Bäume

Föhren liegt in der Nähe von Trier, das direkt bei der Grenze zu Luxemburg zu finden ist, und gehört zum Bundesland Rheinland-Pfalz. Diese kleine Gemeinde besitzt einen eigenen Flugplatz, weshalb man mit der richtigen Maschine, auch nach Föhren einfliegen kann. Fährt man mit dem Auto, erreicht man den Ort am besten über die Bundesstraße 1, die nicht weit entfernt ist. Die Landschaft Föhrens wird vor allem durch die Wittlicher Senke und den Meulenwald bestimmt.
Der Meulenwald ist ein Anziehungspunkt für Touristen, weil auch sehr viele Bäume dort wachsen, die in Deutschland nicht heimisch sind. Sie wurden ursprünglich angepflanzt, weil erforscht werden sollte, ob sie in unseren Breitengraden gedeihen können, und sind teilweise immer noch erhalten. Sogar Urweltmammutbäume stehen in diesem Wald, von denen bis 1941 gedacht wurde, sie wären ausgestorben. Angeblich spukt es in diesem Wald sogar. Zum einen soll der Geist des Erzbischofs Milo von Trier, der als Tyrann bekannt war, noch heute im Meulenwald herumwandeln, da er bei einem Jagdunfall in diesem Wald umkam. Ein noch älterer Geist im Meulenwald ist der römische Statthalter Rictius Varus, der im dritten Jahrhundert die Christen verfolgte und deshalb keine Ruhe finden soll.
Der Kreisel liegt im Industrie Park Trier auf der Straße L48 und hat eine sehr großzügige Grünfläche. In der Mitte dieser Fläche steht die Skulptur und zieht die Blicke auf sich. Es handelt sich bei der Skulptur um eine Art Baum aus Metall, der sich hoch in die Luft rankt und mit seinen Ästen eine Kugel umschließt. Das Landschaftsbild wird von dieser Figur dominiert, da sie sehr groß ist, die direkte Umgebung jedoch nicht stark bebaut wurde. Die Skulptur könnte ein Symbol für den Meulenwald sein. Der Baum rankt sich um eine Kugel, also um die ganze Erde. Im Meulenwald sind Bäume aus allen Teilen der Welt zu finden, was durch die Kreiselkunst verdeutlicht werden soll.

Autor:
Datum: Donnerstag, 15. März 2012 18:22
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: LK Trier

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben